Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab.

Von Googles Richtlinien, Backlinkaufbau und einem neuen Zeitalter in der Suchmaschinenoptimierung

Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung, am: 9 Juli 2013 | 6 Comments |

Was hat man nicht alles schon von und mit Google erlebt, laufend neue Updates, die immer wieder Websites auf- und abgewertet haben und für viel Verunsicherung in der SEO-Szene sorgten. In den „“, wurden nun gravierende Änderungen vorgenommen und man sieht mal wieder, dass bei Google aber absolut nichts in Stein gemeißelt ist.

Änderungen in Googles Webmaster Richtlinien

Bis dato galt:
Webmaster können den Rang ihrer Website durch die Erhöhung der Anzahl von qualitativ hochwertigen Backlinks verbessern. Grob gesagt basierte alles auf einem . Nun soll alles anders sein?

Durchgeführte Änderung:
Vielmehr soll in Zukunft die Website an sich, das heißt in ihrer Qualität bewertet werden. Hochwertige Inhalte, die für den Internetuser einen Mehr- und Informationswert haben. Nach Googles Aussagen, sorgen gut gemachte Websites immer auch dazu, dass diese Websites weiterempfohlen werden.

Backlinks in Googles Richtlinien für  Webmaster

Backlinks in Googles Richtlinien für Webmaster. Quelle: seonews. ru

 

Zukunft des Backlink-Aufbau

Backlinks sollen in Zukunft immer weniger eine Rolle spielen. Google verzichtet sogar explizit auf Begriffe „Backlink“ oder „Verlinkung“ um ihre Rolle im Algorithmus zu verringern. Nach dem Sharing-Prinzip sollte eine Website so eine stärkere Verbreitung erfahren und wird von Google besser gewichtet. wird also empfohlen.

Soweit die Theorie, so gut die Absichten von Google. Wie das im Einzelnen aussehen wird und wie Google das umsetzt, darüber ist man sich in SEO-Kreisen nicht einig, da man eins feststellen muss: Googles Algorithmen basieren maßgeblich auf dem Empfehlungsprinzip und den Backlinks – damit ist Google groß geworden, und die kann man nicht so einfach aus der Welt schaffen.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass in Zukunft Backlinks keine Bedeutung mehr haben. Einige SEOs sprechen sogar davon, dass es sich bei Googles Pläne die Backlinks nicht mehr so stark zu berücksichtigen, nur um eine Strategie handeln könnte um bezahlte Links und weitere Backlinkaufbau Maßnahmen zu reduzieren und Webmaster, die darauf setzten zu verunsichern. Weil Google algorithmisch damit nicht klar kommt. Da könnte was dran sein, da nutzen ja auch die Matt Cutts Videobotschaften nichts, in denen immer wieder gepriesen wird, auschließlich auf hochwertige Inhalte zu setzten.

Ein Ausflug in die Vergangenheit und in IT-Zeiträumen gemessen, der Frühzeit des Computerzeitalters, hatte im Jahre 1998 Sergey Brin und Larry Page die Idee, die Googles Erfolg ausmachen. Der PageRank war geboren, eine Bezugsgröße, die Websites eine Gewichtung gab. Heute, 15 Jahre später, wird immer wieder wiederholt, dass der PageRank einfach vergessen werden und in einer SEO-Strategie keine Rolle mehr spielen soll.

„Susan Moskau“, eine Mitarbeiterin von Google.ru, äußerte sich erst kürzlich auf einem Forum für Webmaster zu diesem Thema:

„Wir haben in der Vergangenheit viele Gelegenheiten dazu gehabt mit Webmastern zu sprechen. Viele Seitenbetreiber schenken dem PageRank immer noch zu viel Aufmerksamkeit, sie halten den für eine der wichtigsten Kennzahlen.“

Matt Cutts hat sich dem Thema ebenfalls angenommen und Stellung bezogen:

„Als ich im Jahre 2000 in das Unternehmen eingetreten bin, hat Google schon sehr viel komplexere Berechnungen gemacht, als wir diese im klassischen PageRank verstehen. Wer denkt, dass Google nicht ständig an neuen Innovationen, in Bezug auf Analyseverfahren arbeitet, der geht von einer falschen Annahme aus.

Obwohl wir uns immer wieder auf den PageRank bezogen haben, kommen immer wieder neue Berechnungsgrößen hinzu. Google verfügt seit jeher über sehr viel komplexere Berechnungsmethoden als den PageRank.“

Backlinks

Backlinks

 

Veraltete Backlinkaufbau Strategien

Somit ist die PageRank Anzeige lange nicht mehr der Faktor, dem man die Aufmerksamkeit schenken sollte. Bei Google gibt es mehr als 200 bekannte Ranking-Faktoren. Aber noch häufig konzentrieren sich Suchmaschinenoptimierer in ihren (Backlinkaufbau) auf veraltete Modelle. Was sind das für die Strategien und Modelle?

Strategie Nr. 1: Orientierung auf PageRank-starke Websites beim Backlinkaufbau
Annahme: basierend auf dem PageRank ist es so, dass je stärker die Seite ist, von der ein Link ausgeht, desto mehr Gewicht hat der Link.
Tatsache: für die Suchmaschine ist es aber heutzutage viel wichtiger, ob die verlinkende Seite gut besucht, relevant und „trusted“ ist. Ist der Backlink wirklich eine Empfehlung oder soll dadurch die Suchmaschine manipuliert werden?

Strategie Nr. 2: Hunderte (schnelle) (Doorway) Backlinks
Basierend auf dem „Modell PageRank“ war es so, dass je mehr Links auf eine Seite verweisen, desto größer war auch die Gewichtung der Seite. Heutzutage richtet sich der Focus viel mehr auf die Qualität der Backlinks. Eine gute Empfehlung von einer starken oder relevanten Seite bekommt dementsprechend mehr Gewicht, als hunderte schwache Links.

Strategie Nr. 3: Mehrere (Footer) Backlinks von einer Domain
Diese Vorgehensweise versprach in der Vergangenheit gewisse Vorteile. Spätestens nach dem stellt man fest, dass dies der zu verlinkenden Site eher schaden kann. Matt Cutts behauptet in einem seiner Videos, dass Google sich mit solchen Links beschäftigt.

„Footer-Links von einer Site sind normal, beispielsweise als Copyright. Wir analysieren aber solche Links, überprüfen sie hin auf die Relevanz, kommerzielle Ausrichtung und Spamfaktor. Die Motivation beim Setzen solcher Links muss sich vom PageRank-Modell unterscheiden.“

Strategie Nr. 4: Dofollow-Links um jeden Preis
Viele SEOs, die die Welt und das Internet durch eine PageRank-Brille sehen wollen ausschließlich dofollow (nonofollow) Links um jeden Preis bekommen. Für die Suchmaschinen ist ein Link immer ein Link, egal ob dofollow oder kann er ebenfalls berücksichtigt werden.

Nofollow sagt nur, dass Pagerank nicht vererbt werden sollte, aber wie wir bereits wissen, gibt es viele andere Faktoren, die die Aufmerksamkeit der Suchmaschinen an sich ziehen. Ausschließlich dofollow-Link können schaden, nicht, weil sie dofollow sind, sondern wenn sie rein zum Zwecke der Suchmaschinenmanipulation existieren. Bei nofollow-Links ist es ausgeschlossen.

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar