Onpage Optimierung: Anleitung für eine interne Verlinkung von Hand

Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung, am: 6 Dezember 2013 | No Comments |

Bei der internen Verlinkung von Seiten gilt es für Webmaster Einiges zu beachten. Dabei gilt das Grundprinzip auf keinen Fall den Bogen zu überspannen, sprich nicht zu überoptimieren! Eine richtige geplante und gezielt umgesetzte interne Verlinkung bringt jedoch extrem viele Vorteile bei den Suchmaschinen!

Interne Verlinkung

Interne Verlinkung. Bild von IO-Images auf Pixabay

 

Links als ein Bestandteil des Internets

Ein Link (Hyperlink, Querverweis, Verbindung) ist ein fester Bestandteil von Internet und HTML. Ein Link besteht aus einem Ziel und dem Anchortext und ermöglicht einen Sprung zu diesem vordefinierten Ziel innerhalb oder außerhalb des HMTL-Dokuments. Mit Links lassen sich grundsätzlich Webseiten verbinden.

Querverweis

Querverweis

 

Als der britische Informatiker Timothy Berners-Lee am 6 August 1991 das HTML-Konzept präsentierte und somit das Internet in der Form begründet hat, in der wir es heute kennen, bestand dieses Konzept aus Text und den Querverweisen, die Verbindung zwischen den Dokumenten ermöglichten.

Warum sind interne Verlinkungen wichtig?

Von der internen Verlinkung spricht man bei den Verbingungen zwischen den Unterseiten einer und der selben Website. Besonders wichtig ist eine richtig organisierte interne Verlinkung für die crawlerbasierten Suchmaschinen wie Google, weil erst dadurch das Finden und Indexieren von neuen Seiten im WWW ermöglicht wird.

Google Suche. Video by cottonbro from Pexels

SEO-Maßnahmen zur Gewährleistung der optimalen Verlinkung zwischen den Unterseiten einer Website gehören zum Teilbereich Onpage Optimierung

Überautomatisierung bei der internen Verlinkung

Viele Webmaster machen einen Fehler und erstellen interne Verlinkungen automatisiert. Das mag vielleicht schnell sichtbare Ergebnisse bringen, führt aber häufig zum Gegenteiligen. Eine der gebräuchlichsten Methoden ist hierbei das Setzen der Links mit der Funktion „Auto Korrektur von Text in Link“.

Das Skript durchsucht dabei Seiten auf einen bestimmten Begriff hin und ersetzt durch einen entsprechenden Link auf eine Zielseite. Ähnliche Methoden gibt es dutzendfach. Aber die meisten Techniken haben einen gemeinsamen Nachteil, sie funktionieren automatisch und da liegt das eigentliche Hauptproblem, weshalb viele interne Links mit der Zeit als Spam eingestuft werden.

Bemerkenswert dabei ist, dass einige Websites über Jahre hinweg mit dieser automatisierten Verlinkung durchaus Topplatzierungen erreichen konnten. Aber das sind eher die Ausnahmen von der Regel, bzw. Hinweise darauf, dass solche Fehler von anderen SEO-Faktoren „überboten“ werden und nicht immer zu schmerzlosen Abwertungen der Site führen.

Für die meisten Websites führt eine Überautomatisierung der internen Verlinken zu Verlust von Positionen bei den Suchergebnissen.

In eigener Sache: SEO Agentur Design4u

Wie optimiert man interne Verlinkung?

Bevor man mit der internen Verlinkung beginnt, sollte man sich im Klaren darüber sein, welches Gewicht und welche Bedeutung die jeweilige Unterseite hat.

Eine große Rolle spielt dabei eine richtig durchgeführte Keyword Analyse, Auswertung der Suchvolumina, Unterteilung der Keywords in Long Tail und hochfrequentierte Shorthead Anfragen sowie auch eine anschließende Zuweisung der zu optimierenden Keywords den jeweiligen Ziel-Unterseiten.

Aus unserer Sicht verspricht ausschließlich das manuelle Setzen von Links die besten Erfolgsaussichten.

Manuelle interne Verlinkung

Dauerhafte Ergebnisse lassen sich nur durch ein manuelles Setzen von internen Links erreichen. Man stellt sich vielleicht die Frage, bei welchen Suchbegriffen man anfangen könnte. Besonders empfehlenswert ist es häufig, bei den s.g. Chancen-Keywords anzufangen.

Was sind die Chancen-Keywords?

Als solche bezeichnet man Keywords, bei denen man auf den Positionen 11-30 bei Google rankt, keine TopTen, aber die unmittelbare Nähe. Die Logik ist einfach, bevor man anfängt auf komplett neue Suchbegriffe zu optimieren, könnte es sich lohnen, bei denen anzufangen, mit vergleichsweise wenigen Anstrengungen viel zu erreichen. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob eine Website auf Position 12 oder 9 rankt.

Grobe Fehler bei interner Verlinkung

Grobe Fehler bei interner Verlinkung. Bild von mcmurryjulie auf Pixabay

 

Grobe Fehler beseitigen

Einmalig sollte man einen grundlegenden Check durchführen, bestehende Verlinkungen prüfen und unnütze Links wie auch Links, die ins Nichts führen, unbedingt entfernen. Dafür werden diverse Tools, Plug-ins und Browser Addons verwendet, die interne Links der jeweiligen Ziel-Unterseite analysieren, anzeigen und darstellen können. So findet man optimal Links, die ins Nichts führen, Vertipper-Links etc.

Interne Verlinkung anzeigen

Interne Verlinkung anzeigen

 

Links, die nicht gelöscht werden können, wie beispielsweise die Links, die auf Kontakt oder Impressum etc. leiten, kann man jedoch von der Indexierung von vornherein ausschließen. Gängige Praxis dabei ist das Link-Sculpting.

Link-Sculpting

Als Erstes sollte man weniger wichtige Unterseiten identifizieren und die Link-Sculpting Methode anwenden. Einfach erklärt, versucht man mit „Link-Sculpting“ das Gewicht (Link Juice) einer Seite auf verlinkte Seiten so zu verteilen, dass wichtige Unterseiten viel davon bekommen und unwichtige im besten Fall überhaupt nichts. Typische Ziele sind dabei Kontakt, Impressum oder AGB.

Beachten sollte man unbedingt den Umstand, dass Google Crawler den mit nofollow, noindex etc. versteckten Links folgt. Javascript kann Google auch immer besser. Es existiert jedoch eine Reihe von guten, bewährten Methoden, die immer noch funktionieren. Mehr dazu in einem separaten Beitrag.

Nachtrag 2021

Link-Sculpting ist nicht mehr empfehlenswert. Umso mehr Sinn macht es, Unterseiten wie „Über uns“ (besonders diese Unterseite), „Kontakt“, „AGB“, „Datenschutzerklärung“ zu überarbeiten und aufzuwerten. Mehr dazu u. a. in diesem Beitrag: E-A-T Faktor für YMYL Websites – das Wichtigste in Kürze plus E-A-T Checkliste

Optimale Linkgeber-Unterseiten finden

Mit Hilfe von Google und „site:“-Befehl lassen wir relevante Unterseiten innerhalb unserer Webpräsenz finden. Beispielsweise liefert Google folgende relevante Unterseiten auf der Domain design4u.org zum Suchbegriff „interne Verlinkung“ Klick. Fast alle Unterseiten sind gut dafür geeignet, um intern auf den Beitrag zur internen Verlinkung zu verlinken.

Es ist manchmal sinnvoll, ausschließlich aus einem bestimmten Themenbereich zu verlinken, falls es viel zu viele thematisch passende Seiten gibt. Ein gutes Beispiel dafür wäre der Begriff „Onpage Optimierung“ Klick, Google listet 176 Suchergebnisse. Wir können die Suche verfeinert und nur im Ordner „Suchmaschinenoptimierung“ suchen, und zwar so: Klick. Sieht schon besser aus.

Keywords finden. Video by Kindel Media from Pexels

Die Feinheiten bei der internen Verlinkung. Wie viel?

Auch hier gibt es kein allgemeingültiges Rezept, vielmehr hängt alles vom semantischen Kern der Website und die Anzahl der indexierten Seiten ab. Bei großen Websites, können als grober Anhaltspunkt bis zu 5-10 Links pro Landing-Page erfolgen. Scheint es zu funktionieren, macht man im bewährten Tempo weiter.

Was ist die maximale Anzahl der ausgehenden Links pro Unterseite?

Es passiert oft, dass ein und dieselbe Unterseite als Linkgeber für mehrere relevante Suchbegriffe in Frage kommt. Abhängig hauptsächlich von der Wörteranzahl auf einer Seite, setzt man in der Regel nicht mehr als 3-5 interne Links.

Wo auf der Seite einen Link platzieren?

Es empfiehlt sich den Link in den fließenden Text einzufügen (Content) aber so, dass der Textfluss nicht unterbrochen wird. Eine andere Art den Link zu platzieren wäre (evtl. in einem neuen Satz) am Textende oder in den Zwischenabsätzen.

Welche Anchortexte sind zu benutzen?

Ratsam ist es immer verschiedene Anchortexte zu nutzen, je nach Kontext. Das manuelle Setzen von Links ist immer aufwändiger, als das automatisierte Verfahren. Jedoch bieten manuell gesetzte Links ein viel größeren Nutzen auch für den User. Zum einen erhöhen diese Links das Gewicht der Zielseiten, auf der anderen Seite laufen sie nicht der Gefahr für Überoptimierung abgewertet zu werden.

Interne Verlinkung WordPress

Interne Verlinkung WordPress. Photo by Pixabay from Pexels

 

Interne Verlinkung in CMS wie WordPress und Joomla

Für die meisten Content Management Systeme existieren fertige Plug-Ins (WordPress), oder Extensions (Joomla), die es sich zum Ziel gesetzt haben, auf eine oder andere Art die Unterseiten untereinander zu verlinken.

Für Joomla wären das beispielsweise „KeywordLinks“, „Seo Links“, „ContentLinks“ für Joomla und „SEO Smart Links“ (Klick)

Für WordPress sind die bekanntesten Plugins für eine automatische Verlinkung „Simple Tags“, „SEO Auto Links“, „Related Posts“ sowie auch weitere ähnliche Lösungen (Klick)

Aber das sind genau die Vorgehensweise, vor welcher in diesem Beitrag gewarnt wird! Eine Überoptimisierung bei der Verlinkung kann Ihrer Website oder Blog richtig schaden. Wirklich unbedenklich sind, unserer Meinung nach, nur die „Related Posts“ und ähnliche Lösungen, wobei hier wegen der gewöhnlichen Positionierung das Nutzen aus SEO-Sicht fraglich ist. Na wenigstens schaden sie nicht.

Ansonsten sind automatisierte Plugins bzw. Extensions mit großer Vorsicht zu genießen. Auch nicht ganz unbedenklich sind aus SEO Sicht die Wordress Schlagworte (Tags).

Interne Verlinkung der Startseite

Zu guter Letzt ist noch zu erwähnen, dass man bei der Verlinkung der Startseite nicht aus dem Navigationsblock besondere Vorsicht walten lassen soll. Ganz schnell kommt man auf die Idee, die Startseite mit einem Keyword zu verlinken, beispielsweise SEO Agentur für design4u. Ein häufig auftretender Fall der Überoptimierung, der vermieden werden sollte.

Über den Autor:
Foto von Vitaliy Malykin Vitaliy Malykin CEO von Design4u Köln Tel.: +49 2219753416 E-Mail: webmaster@design4u.org Websites: , , Wikipedia
Vitaliy Malykin (Dipl.-Kfm.) ist seit 2005 in den Bereichen Webentwicklung, Online Marketing, SEO, SEM und SMO unterwegs. Zu seinen Fähigkeiten und Kenntnissen zählen u. a. Suchmaschinenoptimierung, Webentwicklung, Webdesign, WordPress Development, Storytelling, Erstellung und Optimierung von Longreads und conversionsbasierter Landing Pages, Growth Hacking, aber auch Kommunikation, Führung von remote Entwickler Teams, Unternehmensführung, Beratung und Business Development. Malykin realisierte diverse IT-Projekte, plante, implementierte und setzte SEO Strategien und Maßnahmen für mehrere bekannte Unternehmen in Deutschland, Europa, Russland und der Welt um.
Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar