Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab.

Kampf gegen Googles Android-Monopol: Europäische Kommission sucht Rat bei Yandex!

Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung, am: 6 Dezember 2014 | 1 Comment |

Googles Betriebssystem für Smartphones Android ist der Europäischen Kommission ein Dorn im Auge und so kommt es, dass die europäischen Wettbewerbshüter eine kartellrechtliche Untersuchung gegen Google eingeleitet haben.

Kein neues Phänomen, denn in Europa befürchtet man eine zunehmende, marktbeherrschende Rolle von Google. Aber was muss die Europäische Kommission dazu bewegt haben, sich die russische Suchmaschine Yandex ins Boot zu holen, um gegen Google vorzugehen?

Android

Android hinter Gittern. Quelle: geektimes.ru

 

Kartellrechtliche Untersuchung gegen Google

In der Hauptsache geht es um die Einbeziehung der Google-Dienste in das hauseigene Betriebssystem Android, das vorherrschend in nahezu jedem Smartphone besteht. Auf Seiten der Europäischen Kommission erhofft man sich von Yandex, Daten über mögliche kartellrechtlich relevanten Verstöße von Google zu erhalten. Interessant ist dabei die Tatsache, dass Google und Yandex durchaus in der Vergangenheit Berührungspunkte hatten und es hier und da auch zum Austausch von Daten beider Unternehmen gekommen war.

Yandex hat seine Beteiligung an den kartellrechtlichen Untersuchungen gegen Google bestätigt

Die Europäische Kommission sucht ganz verstärkt nach Partnern aus der Industrie und IT-Branche, die Interesse an einer Öffnung des Marktes haben müssten. Primär geht es darum, dass bei Android nicht zwingend die Google Dienste vorinstalliert sein müssten, so wie das derzeit der Fall ist.

Die Untersuchung der Europäischen Kommission im Fall Google Android ist eine Reihe von Verfahren, die auch in der Vergangenheit in ähnlicher Form gegen beispielsweise Microsoft losgetreten wurden. 2009 ging es um die Frage, ob der Software Gigant seine Marktmacht dadurch missbraucht hat, indem er Internet Explorer an das Windows koppelte.

Yandex Presseabteilung hat gegenüber dem Sender RIA Novosti seine Beteiligung an den kartellrechtlichen Untersuchungen gegen Google bestätigt.

Googles Schlichtungsversuche in Europa

Die Google Inc. ist seit längerer Zeit schon in eine Reihe von Kartellverfahren in Europa verwickelt, die sich nicht so einfach gestalten, wie das in den USA der Fall ist. Zum Beispiel verklagten 2013 eine Reihe von Technologieunternehmen, wie Nokia, Microsoft oder Oracle bereits die Suchmaschine. Es wurde beklagt, dass Google das Betriebssystem Android einseitig für die eigene Interessen nutzen würde und das unlauter sei. Im November hat das Europäische Parlament die Kommission dazu aufgefordert, die Google Suche vom Rest des Unternehmens zu trennen.

Lesen Sie auch: Erneut Klage abgewiesen. US-Gericht bestätigt Googles Vormachtstellung

Im Fokus steht dabei nicht die eigentliche Suchfunktion als solche, vielmehr sind es die Google-Dienste, mit denen das Unternehmen Geld verdient. Googles Rechtsabteilung – im Versuch die Situation zu lösen – bat der Europäischen Union verschiedene Maßnahmenpakete, die mögliche große Strafen für kartellähnliches Verhalten auf dem Markt vermeiden könnten, und zwar nicht nicht nur für Such-, sondern auch für mobile Dienste.

Arkady Volozh Yandex

Arkady Volozh. CEO Yandex

 

CEO von Yandex Arkady Volozh unterstützt die Klage gegen Google

In einem Interview gegenüber „Bloomberg“ Anfang Dezember 2014, sagte der CEO von Yandex, Arkady Volozh, dass er die kartellrechtlichen Untersuchungen gegen Google unterstütze.

Bei Android sind die Google-Dienste allen anderen Diensten vorgelagert und Mitbewerber sind durch diese Art der Vorinstallierung in ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Auf dem russischen Mobilmarkt liegt der Anteil von Android bei 85 Prozent.

Lesenswert: Internetdurchdringung in Russland. Eine Studie von Yandex

„Das ist eine vergleichbare Situation, wie sie bei Microsoft vorherrschte und den in Windows voreingestellten Browser Internet Explorer zum dominierenden Browser gemacht hat. Am Ende kam das Verbot, mit dem Effekt, dass sich auch wieder andere Browser in einem fairen Wettbewerb behaupten konnten. Im Falle Google findet ein vergleichbarer Missbrauch der marktvorherrschenden Stellung statt“

-so Volozh.

Bei Google bekräftigt man immer wieder auch, dass grundsätzlich jeder Benutzer die Anwendungen und Dienste frei wählen könne.

Auf dem russischen Mobilfunkmarkt liegt der Marktanteil von Android bei 85 Prozent

Die Europäische Kommission überprüfte über mehrere Monate die Abhängigkeiten, die aus Android-Anwendungen entstehen können und bat Yandex bei der Beurteilung um Hilfe.

Der Yandex Suchmaschinenmarkt fiel nach der rasanten Verbreitung von Android, aber auch nach einer umfangreichen Werbekampagne von Chrome in Russland weiter ab. Nach Angabe von LiveIntenet.ru, erhöhte sich der Anteil von Google auf 31 Prozent, hingegen ist er bei Yandex von 62 Prozent auf 60 Prozent gesunken.

„Ich unterstütze die Entscheidung der EU in Bezug auf die Untersuchung von Google. Wenn wir möchten, das alle ungehindert am Markt teilnehmen können und auch weiterhin Startups in den verschiedenen Bereichen wie Apps, mobil und Kartenzahlungen wachsen, dann müssen wir auch sicherstellen, dass die User auch ungehindert erreicht werden“

– betonte Volozh

Was tut Yandex im Bereich mobil?

Ganz so unbefleckt kann auch keine Suchmaschine wie Yandex sein! Im Februar 2014 hat Yandex mit Yandeks.Kit zu einem kleinen Gegenschlag ausgeholt und seine eigene, modifizierte Firmware für androidbasierte Smartphones gebracht. Es kam zu Kooperationen zwischen Yandex und einigen Anbietern von Smartphones, die Yandeks.Kit ebenfalls vorinstalliert haben. Yandex verfügt ebenfalls über einen eigenen Browser, den Yandex.Browser.

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar