Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab.

FAQ über Backlinks. Was geht und was nicht. 10 Fragen und Antworten

Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung, am: 11 Mai 2015 | No Comments |

Backlinks, oder Links externer Seiten können kleine Wunder bewirken, können aber einer Website auch schaden! Nicht immer ist die Wirkung genau vorhersehbar, aber es gibt einige Dinge die man schon wissen sollte, wenn man sich dem Thema Backlinkaufbau annähert.

Backlinkaufbau

Backlinkaufbau. Mother of SEO…

 

In Sachen Links kann es keine universellen und auf jede Website passenden Antworten geben, jedoch sind gute Links nach wie vor ein bewährtes Mittel, um positive Effekte in den Suchmaschinen zu erzielen. Hier sind 14 FAQ’s zu Links und Linkbuilding.

1. Wie unterscheiden Suchmaschinen bezahlte Publikationen mit manipulierten Backlinks von Gastbeiträgen?

Google und auch andere Suchmaschinen können mit Algorithmen nicht feststellen, ob eine bestimmte Veröffentlichung, die externe Links beinhaltet, bezahlt wurde oder es sich um einen realen Gastbeitrag handelt. Jedoch reagieren Suchmaschinen, wenn sich viele ähnliche Artikel mit Links häufen und diese nicht mit dem nofollow-Attribut versehen sind. In diesem Fall können algorithmische oder auch manuelle Sanktionen greifen, die dazu führen, dass Webseiten abgewertet werden.

Lesen Sie auch: Wie wurde Google durch Backlinks zur besten Suchmaschine

Bitte beachten Sie, dass Google Gastbeiträge nur dann für „Google-konform“ hält wenn sie relevante und wertvolle Inhalte beinhalten. Ein Backlink sollte nicht der Hauptzweck solcher Veröffentlichungen sein. Eines der Hauptmerkmale nach denen die Suchmaschinen Links abwerten, ist die Qualität der Beiträge. Geringe Qualität führt zur Abwertung. Von massenweise bezahlten Veröffentlichungen wird abgeraten, da sie als manipulative Technik eingestuft werden.

2. Sanktionieren Suchmaschinen bei bezahlten Links?

Ja, Suchmaschinen belegen sowohl Käufer als auch Verkäufer von Links mit Sanktionen. In der Regel sind das algorithmische, aber auch manuelle Strafen.

3. Wie lange sollte ein Linkaufbau andauern? Wie schnell kann man erste Ergebnisse erwarten?

Linkbuilding ist ein Prozess, der langsam und fortwährend durchgeführt werden sollte, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Ist Ihr Content gut, bekommen Sie die ersten Links aus sozialen Netzwerken, danach kommen thematisch relevante Blogs oder Foren, die auf Ihre Inhalte verlinken. Abhängig vom Bereich und der Konkurrenz kann es mehrere Monate dauern, bis sich die ersten positiven Ergebnisse zeigen.

4. Wie sieht es mit den Backlinks für Online Shops aus?

.. beispielsweise wenn eine Marketing-Kampagne keine Erstellung und Veröffentlichung von Inhalten beinhaltet? Als Beispiel, wenn ein Online-Shop nur die Warenbeschreibung veröffentlicht, aber keinen Blog führt?

In der Regel wird auf nützliche Inhalte, exklusive Produkte, einmalige Angebote freiwillig verlinkt. Aber wenn man dem Publikum keine qualitativ hochwertigen Inhalte bietet, bleiben Ihre Möglichkeiten begrenzt.

5. Konkurrenz bedient sich Spam-Techniken, was dann?

Was kann ich als Webseitenbetreiber tun, wenn sich das Geschäft in einem umkämpften Markt befindet, der Konkurrenzkampf entsprechend hoch ist und sich Mitbewerber auch Spam-Techniken bedienen? Lohnt sich das Gleiche tun?

Nein, auf keinen Fall. Der saubere Linkaufbau lohnt sich heute mehr denn je, weil die Suchmaschinen zunehmend rigoroser gegen unsaubere Links vorgehen werden. Halten Sie an der gewählten Strategie fest und verwenden Sie keine manipulativen Techniken, dann werden Sie mittelfristig und positive Ergebnisse erzielen.

6. Wie kann man es vermeiden, Links von Websites zu erhalten, die einen negativen Ruf haben?

Das kommt immer wieder vor und man kann es auch nicht vermeiden. Im Falle von Sanktionen gegen Ihre Website, oder auch davor, kann man die Links entfernen. Benutzen Sie das Disavow-Tool von Google.

7. Ist es ausreichend nur Links zur Startseite zu bekommen?

Die Links müssen natürlich und relevant sein. Wird Ihr Unternehmen in einer Publikation erwähnt, sollte ein Link womöglich auf die Startseite führen. Geht es in einem Beitrag um ein bestimmtes Produkt, bietet sich die Produktseite an.

Wenn Sie verschiedene Produktgruppen haben, dann kann der Link auf Kategorien verweisen. Achten Sie darauf, dass der Link immer auf aktuelle Seiten führt, das ist insbesondere bei Produkten der Fall, die beispielsweise saisonal sind. Bedienen Sie sich – falls nötig – 301 (SEO)-Redirects.

Linkjuice

Linkjuice (c) Bildquelle: flickr / Khalid Albaih / CC BY 2.0

 

8. Erben Subdomains genauso viel Linkjuice wie die Hauptdomains?

Hören Sie auf, über Linkjuice, Saft, Nektar oder ein Jugendelixier nachzudenken. Denken Sie über die Natürlichkeit des jeweiligen Backlinks. Muss der Link auf eine Seite führen, die eine Produktbeschreibung beinhaltet, die sich auf einer Subdomain befindet, sollte der ruhig auf eine Subdomain führen.

9. Wie sollte das Verhältnis zwischen follow und nofollow Links sein?

Das Verhältnis sollte natürlich sein. Es ist schwer vorstellbar, dass es einen Wert gibt, an den man sich halten sollte. Allerdings sollte man beachten, dass eine viel zu hohe Anzahl an follow-Links ein Hinweis für Suchmaschinen sein kann, dass eine Website sich manipulativer Techniken bedient. Gibt es nur nofollow-Links, kann es für eine weniger informative Seite sprechen.

10. Kann ich Pressemitteilungen für ein Linkbuilding verwenden?

Davon ist abzuraten. Pressemitteilungen sollten nur dazu dienen das Publikum zu informieren. Google wertet gleiche oder ähnliche Pressemitteilungen mit Links als Spam.

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar