Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab.

SEO-News

Sie sind hier: Home » seo-news

18-04-2018 // Google: strukturierte Daten müssen für jede Seite einzigartig sein

Während des letzten Videoanrufs für Webmaster beantwortete der Google-Mitarbeiter John Müller die Frage nach der Verwendung desselben Markups strukturierter Daten auf mehreren Seiten einer Website.

Eine der Fragen lautete:

„Kann ein Markup für Reviews nur auf einer Seite verwendet werden oder kann es auf mehrere ähnliche Seiten erweitert werden?“

Als Reaktion riet Müller, die gleichen strukturierten Daten nicht auf mehrere Seiten der Website zu kopieren.

„Im Allgemeinen sollten strukturierte Daten auf einer Seite spezifisch für diese Seite sein. Dies bedeutet, dass das gepostete Feedback zum Unternehmen nicht auf allen Seiten der Website veröffentlicht werden sollte. Das Markup muss mit dem Thema einer bestimmten Seite übereinstimmen. Aus diesem Blickwinkel rate ich Ihnen, keine Überschneidungen zuzulassen und zu versuchen, zumindest eine Sammlung aggregierter Reviews auf Grundlage dessen zu sammeln, was Sie auf der Website anzeigen möchten.“

Was passiert, wenn Google doppelte Auszeichnungen findet, hat Müller nichts gesagt. Höchstwahrscheinlich wird es genauso verarbeitet wie jeder andere doppelte Inhalt. Man geht davon aus, dass hier in vergleichbarer Weise wie bei Duplicate Content verfahren wird.


16-04-2018 // Google plant, alle Funktionen von der alten Version der Search Console in die Neue zu übertragen

Google beabsichtigt, alle Funktionen von der alten Version der Search Console in die Neue zu übertragen. Dies wurde von John Müller während der letzten Videokonferenz für Webmaster bekanntgegeben.

Anfang Februar hat Google bereits den Start einer neuen Version der Search Console für alle Benutzer initiiert. Gleichzeitig sind Webmaster darüber besorgt, dass nicht alle Funktionen von der alten auf die neue Version übertragen wurden. Google ist sich dieser Situation bewusst und beabsichtigt daher vorerst nicht, die vorherige Version des Dienstes in einem absehbaren Zeitraum einzustellen. Die Suchmaschine startete diesbezüglich sogar eine Umfrage, um herauszufinden, welche Funktionen zuerst übertragen werden sollten.

Während der Videokonferenz für Webmaster fragte man Müller, ob Google nach der Umstellung bestehende Features aus der alten Version der Search Console entfernen wolle. Müller antwortete, dass dies unwahrscheinlich sei. Ihm seien solche Pläne nicht bekannt.

Laut Müller wird Google Berichte kombinieren, so dass an einem Ort alle notwendigen Informationen, zum Beispiel über die erweiterten SERPs, erhalten werden können. Sie können diese Daten mit verschiedenen Filtern anzeigen.

Gleichzeitig stellte Müller fest, dass das Search Console-Team, soweit ihm bekannt, alle Funktionen von der alten auf eine neue Version des Dienstes übertragen will.

„Ich wüsste nicht, was wir komplett entfernen könnten und oder zwingend müssten“

, fügte er hinzu.


13-04-2018 // Google überführt mehr Websites in den Mobil First Index

Google plant in den kommenden Wochen, mehr Websites in den Mobil First Index zu übertragen. Das teilte Gary Illyes auf der PubCon Konferenz mit.

Dieser Vorstoß wird bei vielen Besuchern der Konferenz als Fortschritt in die richtige Richtung angesehen, um mobile Anwendungen noch besser zu fördern. Dementsprechend war die Resonanz durchweg positiv. Ein Besucher schätzte das Vorhaben von Google so ein:

„In den kommenden Wochen wird man bei einigen Webseite einen Sprung in den Mobile First Index zuerst sehen und Verbesserungen feststellen.“

In der Vergangenheit gab Gary Illyes an, dass es in der Anfangsphase zu einer Verlangsamung kommen kann, man sich aber dennoch nicht sorgen müsse. Die Umstellung werde langsam durchgeführt. Wann dieser Prozess abgeschlossen sein wird, konnte Illyes nicht genau angeben.


11-04-2018 // Google empfiehlt, Websites direkt mit HTTPS zu erstellen

Vor Kurzem empfahl der Qualitätsbeauftragte von Google, John Müller, auf Twitter, dass neue Websites sofort auf der Basis von HTTPS erstellt werden sollten.

„Wenn Sie eine neue Website erstellen, verwenden Sie einfach sofort HTTPS. Dies ist keine Voraussetzung, aber es ist ein Signal, und es ist von Anfang an einfacher, als es später auf https umzustellen“

, so Müller.

Im Allgemeinen ist das Umstellen einer Website von HTTP zu HTTPS eine machbare Aufgabe, und Google hat alle erforderlichen Informationen bereitgestellt, um es unter SEO-Aspekten richtig zu machen. In der Phase der Erstellung einer Site ist die Implementierung eines sicheren Protokolls jedoch einfacher als später. Darüber hinaus werden Probleme vermieden, die bei der zukünftigen Migration von HTTP zu HTTPS auftreten können.

Google fördert seit einigen Jahren aktiv den Übergang von Websites zum gesicherten Protokoll, um das Internet zu einem sicheren Platz für alle Benutzer zu machen.

Im Dezember 2015 begann Google standardmäßig mit der Indizierung der HTTPS-Version von Websites. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass auf allen HTTPS-Seiten noch ein kleiner Schwung im Ranking liegt – auch wenn es Protokollfehler gibt. Anfang dieses Monats kündigte Google an, dass ab Juli 2018 der Chrome-Browser alle HTTP-Sites als unzuverlässig markieren wird.

All diese Bemühungen waren nicht umsonst: Der Anteil der HTTPS-Seiten in den Google-Suchergebnissen ist stetig gestiegen. Laut RankRanger entfallen derzeit mehr als 70% der Ergebnisse in den Top 10 bei Google auf sichere Websites, laut Mozcast sind es sogar 78%.


06-04-2018 // 30% aller Websites arbeiten mit WordPress

Derzeit arbeiten rund 30% aller Seiten im Internet auf WordPress-Basis. Der Anteil von WordpPress am Content-Management-Markt beträgt 60,2%. Solche Daten sind im Bericht des W3Techs-Dienstes enthalten, in dem 10 Millionen Seiten des Amazon Alexa-Ratings analysiert werden.

50,2% der Websites nutzen keine der bekannten CMS. Es ist erwähnenswert, dass die von W3Techs verwendete Definition der „Website“ sich von der von Alexa verwendeten unterscheidet. Daher war die Anzahl der analysierten Websites bei weniger als 10.000. Während der Analyse wurden Subdomains als eine Site gezählt und umgeleitete Domains wurden ausgeschlossen.