Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft. Wir sichern Ihre Website ab.

Russische Links, gut oder schlecht. Teil 1. Gestern.

Veröffentlicht in: SEO Russland, am: 18 Januar 2009 | 3 Comments |

Russische Links sind in aller Munde. In diesem Artikel wollte ich wohl als einziger für die russischen Links einmal eintreten. Und zwar aus der Sicht eines Suchmaschinenoptimierers der sich wirklich in der Materie auskennt und nicht nur beobachtet und Backlinks der Konkurrenz checkt. Nicht nur weil Russisch meine Muttersprache ist, sonder auch weil ich mich halt beruflich mit .ru-Links beschäftigt habe.

Russische Backlinks

Russische Backlinks

 

1. Entstehung des Begriffes „russische Links“ auf dem deutschen SEO-Markt

Angefangen hat es wohl dann, als Google damit begann, in den Suchergebnissen auch ausländische Websites zu präsentieren, wenn sie für den eingegebenen Begriff möglicherweise relevant sein könnten. Geben Sie mal „Ort“ bei Google.de ein.

Jeder SEO weiß, dass Backlink aus einem SEO-Mix nicht zu streichen sind. Früher galt jedoch vor Allem Eins: themenrelevant. Wer und wie auf diese bescheuerte Idee kam überhaupt mal zu überprüfen, ob russische Links für deutsche Google von Bedeutung sind, bleibt wahrscheinlich für immer ein Geheimnis. Für einen gutbürgerlichen Suchmaschinenoptimierer nicht vorstellbar, scheinen jedoch diese Backlinks ganz gut zu funktionieren, so wenig relevant sie mal sind.

2. Warum funktioniert das?

2a) Eine logische aber uninteressante Theorie. Wie oben erwähnt, versucht Google ein Herr über die ganzen Sprachen, Völker etc. online zu werden und somit werden russische Seiten für deutsche Seiten relevant, und umgekehrt.

2b) Meine Theorie: habt ihr je Außenwerbung von Google gesehen? Sowas wie „.. Google ist die beste Suchmaschine“? Nicht? Ich schon. Aber in Russland.

Russischer Suchmaschinenmarkt und Google

Google hat mehrere Jahre lang Russland und den russischen Markt vernachlässigt, oder hatte für Russland einfach keine Zeit. Russland / GUS ist aber ein riesiger Absatzmarkt mit immer besseren Internetleitungen. Google hat in Russland aber nicht wie in Europa 95% des Suchmaschinenmarktes, sondern liegt dort bestenfalls am Platz 3 hinter Yandex und Rambler.

Yandex ist in Russland sehr bekannt, mit Yandex.Direkt (ein russisches Analogon zu Google Adwords) sowie auch z.B. Yandex CT (Seiten-Zitierindex, ziemlich Pagerank-ähnlich). Rambler ist die älteste russische Suchmaschine überhaupt und auch sehr bekannt. Hat u.A. mehrere russische Fernsehsendungen gesponsert. Es gibt noch mail.ru, Platz 21 weltweit bei alexa! Und keiner, keiner in Russland braucht Google mit ihren angeblich besten Suchalgorithmen! Google, Russen wollen dich nicht, du bist zu spät dran!

Fortsetzung folgt…

Russische Backlinks. Teil 2
Russische Backlinks. Teil 3

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

3 Kommentare zum Beitrag : Russische Links, gut oder schlecht. Teil 1. Gestern.

  1. Oli sagt:

    Nun Ich könnt mir gut vorstellen, dass Google die oben genannten Suchmaschinen einfach kauft. So wie sie es immer machen, wenn sie selbst nicht an die großen Pötte rankommen.

  2. Das könnte aber echt teuer werden, sogar für Google… Google hat Juli 2008 „Begun“ gekauft, ein kontextbezogenes auf Online-Werbung spezialisiertes russisches Unternehmen, für 140 Mio, das war aber ein Schnäppchen. Mehr gibt es aber nichts zu kaufen, so ein paar kleine Sachen vielleicht. Nein, Google muss selbst in Russland kämpfen. Deswegen sucht Google auch verstärkt Programmierer, Software Entwickler usw. in Russland
    @Oli. Lese bitte mal den 2. und den 3. Teil meiner kleinen Staffel, ich erkläre dort noch ein paar evtl. interessante Sachen.

Deine Meinung ist gefragt! Hinterlasse einen Kommentar!

Name*
Email*

Kommentar