Yandex vs. Google. Yandex schaltet den russischen Antimonopoldienst ein

Veröffentlicht in: Online Handel und E-Commerce, am: 5 Mai 2015 | 1 Comment |

Die Anschuldigungen wiegen schwer, die Yandex da an Google richtet. Schwere Wettbewerbsverstöße werden der Suchmaschine da in Russland vorgeworfen. Hierzu hat Yandex erst kürzlich den Föderalen Antimonopoldienst FAS eingeschaltet, der nun etwaige Verstöße gegen Wettbewerbsrecht überprüfen soll. Vergessen scheinen die Zeiten, in denen beider Seiten vereinzelt noch die Absichten bekräftigt wurden, in irgendeiner Weise zu kooperieren. Dieser Zug scheint längst abgefahren zu sein!

Yandex, Google, FAS

Yandex schaltet in Russland die Antimonopolbehörde ein

 

Google verstößt gegen Wettbewerbsrecht – so Yandex

Im Einzelnen geht es um Googles Android, das ja ein für alle Markteilnehmer offenes System sein sollte. Ein sehr hoher Anteil mobiler Geräte weltweit arbeiten mit dem Betriebssystem. Google wird vorgeworfen auf dem russischen Markt eine zu dominante Rolle einzunehmen und Angebote und Funktionalitäten auf Android so zu beeinflussen, dass sie nicht von allen Markteilnehmern gleichermaßen nutzbar sind. Ein hoher Prozentsatz der Hardwarehersteller und auch Anbieter von mobilen Diensten beklagen diese Missstände ebenfalls.

Lesen Sie im Interview, was Arkady Volozh, der Yandex CEO dazu meint

„Der Zugang zu den Schlüsselkomponenten der Plattform, insbesondere zur „Android App Store“ – Google Play, ohne den es zu einer fast unmöglichen Aufgabe wird, Android-Geräte zu verkaufen, bekommen die Hersteller nur unter Googles Bedingungen“

– berichtet der russische Suchriese in seiner Beschwerde.

Auch der Yandex Leiter für Öffentlichkeitsarbeit Ochir Mandzhikov sieht hier das eigentliche Problem:

„Das Betriebssystem Android sollte von anderen Google-Diensten, wie der Suche, Kartendienste, E-Mail-Diensten und vielen Angeboten von Google besser getrennt werden.

Weigern sich die Smartphones-Hersteller auf ihren Geräten Google Dienste zu fördern, insbesondere um die Standard-Suche von Google, können sie den Zugang zu den Komponenten der Android-Plattform verlieren – und davon hängt den Erfolg ihres Smartphones direkt ab. Das schafft immer wieder Abhängigkeiten in einem doch offenen System.

Wir glauben, dass die Produzenten die Wahl haben sollten, welche Dienste standartmäßig auf ihrem Gerät installiert sein sollten. Wie sehen die Problematik darin, dass Google von vorneherein anderen Markteilnehmern den Zugang zu Android verwehrt, indem sie voreingestellte Varianten von Konkurrenten unterbindet“

– so Mandzhikov

FAS Russland

FAS, die russische Wettbewerbsbehörde

 

Lesen Sie auch: Yandex hat eine eigene Android-Firmware veröffentlicht

Nicht nur Yandex betroffen

Nach Angaben von Yandex, verbot Google im Jahr 2014 bereits die Vorintallation der Dienste von Yandex auf den mobilen Geräten der Hersteller Fly, Explay und Prestigio. Derzeit sieht alles danach aus, dass der Kurs von Google so fortgesetzt werden könnte. Betroffen wären dann weiterhin nicht nur Yandex, sondern auch eine Vielzahl von Hardware-, Tablet- und Smartphoneherstellern im Mobilbereich.

Lesen Sie auch: Erneut Klage abgewiesen. US-Gericht bestätigt Googles Vormachtstellung

Gegenwärtiger Stand der Dinge ist, dass die Europäische Kommission die Dominanz von Googles Android untersucht. Yandex ist dabei diesen Prozess voranzutreiben und entsprechendes Datenmaterial an die Kommission zu liefern.

UPDATE

Der Antimonopoldienst FAS überprüft Google auf etwaige Wettbewerbsverstöße bei seinem Betriebssystem Android. Laut des Leiters der Informationstechnologie bei FAS, Mikhail Kudryavtsev, sieht die Behörde Möglichkeiten auch einem Unternehmen aus den USA bestimmte Auflagen zu machen:

„Unter bestimmten Umständen sind wir in der Lage auch einem Unternehmen wie Google, bestimmte Auflagen und Bestimmung aufzuerlegen, die dann auch dazu führen, dass bei Angeboten, die an russische Verbraucher gerichtet sind, Korrekturen erfolgen könnten.

Wenn es sich beim Fall Google um Verletzungen von Kartellrecht handelt, könnte das in letzter Konsequenz dazu führen, dass es seitens unserer Behörde zu regulierenden Eingriffen kommen könnte“

– so Kudryavtsev.

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar