Wie monetarisiert man Websites in Russland

Veröffentlicht in: Online Handel und E-Commerce, am: 1 Oktober 2013 | No Comments |

Mit einer gut gemachten Website, die eine entsprechende Anzahl an Besuchern hat, steht meisten der Wunsch diese Website noch besser für sich arbeiten zu lassen und besser das Potenzial auszuschöpfen.

Dem Webseitenbetreiber stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, eine Website zu monetarisieren, sprich mehr Geld zu verdienen. Wie macht man das in Russland? Um das zu untersuchen, hat russische Websites- und Domainbörse „Telderi“ Statistiken über die erfolgreich über die Ladentheke gegangenen Domains und Projekte gesammelt und auf die Monetarisierungarten hin überprüft. Hier sind sie.

Die Liste beginnt mit einer Überraschung.

Russland. Websites Monetarisierung

Websites Monetarisierung in Russland

 

29,7% Linkbörsen

Liebes Google, Russen schei.. lachen über deine Einschüchterungstaktiken. Natürlich haben sie es gut lachen – schließlich haben sie im Gegensatz zu uns keine Suchmaschine mit der Monopol-Marktmacht, sondern eine normale Marktsituation.

Es gibt Yandex in Russland. Yandex geht gegen minderwertige Websites auch sehr hart vor, aber Yandex macht es konsequent und ehrlich, ohne jeden zweiten Tag unlogische Schritte einzuleiten, eigene Regeln zu brechen, Analytics sinnlos zu machen, ohne SEOs gegeneinander zu bringen und ohne es zu versuchen, die ganze SEO Branche undurchsichtig und unberechenbar zu machen.


Mehr über die letzten Ereignisse in der SEO-Branche lesen:
Matt Cutts Prognosen für die nahe Zukunft
Google warnt erneut vor gekauften Artikeln und künstlich erzeugten Backlinks
Elf Arten von Links, die Google nicht mag


Mehr über Yandex lesen:
Russische Suchmaschinen. Teil 4. Yandex
In Russland hat Yandex Google auf den Fersen!
Baidu und Yandex. Lokale Suchmaschinen aus China und Russland. Diplomarbeit SEO Strategien
„Startup“. Ein Film über Yandex
SEO Yandex
SEO für russische Suchmaschinen. Unsere Referenzen

Wie die Umsatzstatistiken von „Telderi“ zeigen, sind fast 30% der untersuchten Websites am Linkhandel beteiligt. Besonders profitieren davon Besitzer populärer Blogs oder MFP-Websites (Made for People, das russische Analogon zu MFA) mit qualitativ hochwertigen Inhalten, guter Suchmaschinen-Indizierung, den überdurchschnittlich guten User Verhaltens-Faktoren und einem hohen TIC-Wert (Yandex-Analogon zu Google Pagerank). Für solche Websites gibt es 5-6 große russische Plattformen, die es ermöglichen, Qualität zu Geld zu machen.

18,2% Verkauf von Waren und Dienstleistungen

18,2% des Websites werden durch den direkten Verkauf von Waren und Dienstleistungen in der Regel durch Onlineshops generiert. Der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist eine der Hauptumsatzquellen. Für gut eingeführte Unternehmen sind entsprechende Onlineshop eine gute Möglichkeit für ein gutes Geschäft.

17,2% Bannerwerbung

Eine zusätzliche Einnahmequelle bietet sich Webseitenbetreibern, die Fremdwerbung auf der eigenen Website platzieren. Dabei darf man nicht vergessen, dass Werbung vom Besucher der Website, insbesondere aggressive Werbung (Pop-Up etc.) als äußerst störend empfunden wird und dazu führt, dass die Websites schneller verlassen wird. Man könnte nicht nur Ad-Banner, sondern auch Direkt / News – Blöcke auf der Website platzieren (eine sehr populäre Werbeform, besonders verbreitet in Russland).

Neben der Gestaltung der Anzeige und dem thematischen Bezug zum Besucher, sollten auch Größe und Position der Werbung mit Bedacht ausgewählt sein. Von diesen Faktoren wird es auch abhängen, ob sich die Werbung positiv auswirkt und angeklickt wird. Beim Vergütungssystem gibt es Unterschiede, mal wird pro Klick auf die Werbung bezahlt, mal werden beim Kauf Provisionen ausbezahlt.

16,3% Content-bezogene Werbung

Bei der content-bezogenen Werbung liegt ein unbestreitbarer Vorteil darin, dass Werbung direkter an die Zielgruppe adressiert ist und häufig angeklickt wird. AdSense und Begun nehmen alle Websites in ihre Werbenetzwerke auf, Yandex.Direkt erst ab 300 Unique Besucher am Tag.

Das funktioniert aber nur dauerhaft, wenn die Webseite für den Besucher einen Nutzwert bietet, oder man erstellt mehrere kleine Websites nach dem Motto Quantität statt Qualität.

5,9% Direkte Werbevermarktung

Eine Möglichkeit bietet sich in der Direktvermarktung von beispielsweise Werbebannern / Werbung auf der eigenen Website, die häufig sehr viel besser vergütet werden. Dabei spielt neben den Inhalten, maßgeblich die Besucherzahl der Website eine Rolle. Eine starke Seite mit tausenden Besuchern pro Tag kann Bannerwerbung sehr viel besser verkaufen.

Eine Bemessungseinheit spielt dabei der sogenannte TKP (Tausender Kontaktpreis).
Es ist großartig, wenn Ihre Website einen klaren Fokus hat, das hochwertige Design, interessante Inhalte, wenn Usability-Aspekte berücksichtigt und somit Werbetreibende angezogen werden.

Übrigens, die höchste CTR erreicht man durch das Werbedesign, das sich organisch in die Website einbinden lässt und eine gewisse Ähnlichkeit zum Websitedesign hat.

2,9% Backlinks Direktverkauf

Eine gängige, aber eine unumstrittene Praxis ist der direkte Linkverkauf (ohne Linkbörsen). Funktioniert selten, erfordert Branchenkenntnisse und Selbstdisziplin. Kann unter Umständen hochprofitabel und sicher sein.

9,8% Sonstiges

Hier sind anderen Einnahmequellen angegeben.

Fazit:

Keine der aufgeführten Methoden der Monetarisierung ist universell und allumfassend. In der Praxis macht man häufig von 2-3 verschiedenen Möglichkeiten gleichzeitig Gebrauch. Es hängt alles von den Eigenschaften der Website, Branche, Konkurrenz, Konversionsrate, der Kenntnisse und Fähigkeiten ab, sowie von Professionalität und Einfallsreichtum. Jede Website kann monetarisiert werden und Gewinn bringen!

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar