Medienmarkt in Russland. Gazprom Media, Yandex, Mail Group. Top Medienunternehmen und Medienmärkte im postsowjetischen Raum - Seite 2

Veröffentlicht in: Online Handel und E-Commerce, am: 21 Mai 2013 | 7 Comments |

Gazprom Media

Gazprom Media ist ein im Jahre 1998 gegründeter Medienkonzern zu dem u.a. Fernseh- und Radiosender, Printmedien, eine Film- und Fernsehproduktionsfirma und ein Immobilienunternehmen gehören. Gazprom Media gehört zum mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasriesen Gazprom.

In der Rangliste der TOP 25 Medienunternehmen belegt Gazprom Media den 1. Platz mit 24 von 25 möglichen Punkten. Sieht man sich an, welche Fernseh- und Radiosender zu Gazprom Media gehören, verwundert es nicht: NTW, NTW Plus und TNT sind populäre Fernsehsender. Zu den Radiosender zählen u.a. Echo Moskau, Relax FM und Radio Next. Bei den Printmedien: Itogi, Peterburgski Tschas Pik oder Tribuna.

Siegeszug des Internets in Russland. Yandex

Russischer Googles Konkurrent Yandex belegt mit 20 Punkten den vierten Platz in der Rangliste und ist somit ein Medium mit sehr großem Einfluss und Reichweite. Besonders hoch ist sein Indikator „Informationseinfluss“. Er war größer als bei den ersten drei Unternehmen, und dies trotz der Tatsache, dass Yandex über so ein mächtiges Einflusswerkzeug wie den Fernsehsender nicht verfügt!

Mail Group

Die Mail Group belegt mit 19 Punkten einen siebten Platz in der Rangliste der TOP 25 Medienunternehmen, ist aber die Nummer 1 in der Kategorie Reichweite! Genauso wie Yandex hat Mail Group keinen eigenen Fernsehsender.

Mit den anderen Worten wird die Entwicklung sichtbar, dass die großen Fernsehkanäle, die traditionell als die wichtigste Quelle von Nachrichten-Content für die Mehrheit der Einwohner Russlands im Vergleich mit dem Internet bereits verlieren.

Berücksichtigt man ständig steigende Geschwindigkeit der Internetanschlüsse im Land, Senkung der Preise für die Internetzugänge und immer weiter fortschreitende Entwicklung der mobilen Geräte und Technologien, wird dieser Trend auch in der Zukunft in Russland nicht mehr aufzuhalten sein.

Werbetreibenden wird zunehmend bewusster, dass Werbebudgets, die in klassische Werbung Russland geflossen sind, in Zukunft häufiger in Internetwerbung fließen könnten. Eines lässt sich aber schon jetzt erkennen, dass Werbekunden immer häufiger versuchen ihr Geschäft zu diversifizieren, indem sie viele verschiedene Werbekanäle nutzen.

Gute Beiträge sind es wert geteilt zu werden!

Hinterlasse als Erster einen Kommentar

Name*
Email*

Kommentar